Prophetische Poesie vom 19.02.2014

Menschen, die weiter denken; Gnade in allen Versuchungen

 

Wir laufen ein (kleines) Stück
und wir sprechen
 (so dann) vom Glück
dann ein klein wenig mehr
und dann sind wir nicht mehr

Menschen, die weiter denken,
Menschen, die weiter leben
Menschen, die daneben leben leben daneben
Aus der Gnade gefallen hinein in den Sturm.
Am Ende einen Platz brennend, ein Wurm.
Die Wiese so saftig und schön
Kinder, welche spielen mit Löwen.

Wo stehst du, Mensch, in dieser Welt
Ist Geld allein alles, was dir gefällt?
Das Zeugnis, dein Leben, mein Leben in dir
Kann nur davon Leben, vom Vertrauen in mir.
Die Sehnsucht, mein Herz in Liebe brennt so sehr
Wann willst Du Vertrauen was ist denn so schwer

Noch ein Tag oder zwei und das Ende ist hier
Ich komme und siehe meine Geliebten zu mir
Sei heilig denn ich bin heilig, allein das genügt
Wenn du das tust dann keiner dich rügt
Nur Menschen werden dich ablehnend verspotten
Doch sie selbst (werden) in ihren Worten  verrotten

Mein Kind warum fragst du nach gestern und morgen
Warum lebst Du nicht heute und machst dir zu viel Sorgen
Ich sorge für dich, lass dich nicht  allein
Bei mir wirst Du immer geborgen sein
Die Herrlichkeit, Schönheit, das Licht
Woanders als nur bei mir, siehst du das nicht

Es täuscht dich der Verkläger der Bösewicht
Versucht auf dich zu bringen ein schlechtes Gericht
Es wird nicht gelingen wenn du dich richtest
An meinen Geboten, an Lügen verzichtest

So ruf ich dich nun, mir nachzufolgen
Yeshua zu folgen