„You Surprised me“ live @ Banana-Praise Kapitel Eins, vom 14. Mai 2016, ein sehr persönliches Lied, wie ich zum Glauben gekommen bin

Im Grunde ist es immer gut, wenn wir unser Zeugnis, wie wir zum Glauben gekommen sind mitteilen können

Und ja, einige Menschen haben eine außergewöhnlich faszinierende Geschichte darüber, andere sind wiederum eher unscheinbar oder gar etwas langweilig.

Vor etlichen Jahrenwar ich in einer Gemeinde aktiv, wo etliche Leute darin mich in einer etwas widerlicher Weise gedrängt haben, daß ich doch zu jeder Zeit ein umwerfendes Zeugnis in der Tasche haben soll, um es zu jeder Gelegenheit auf die Menschen zu werfen,
Rein „technisch“ gesehen klang das ganz nett und weitgehend korrekt, doch da gab es ein „gewisses“ Prpblem damit:
Ich hatte keine Ahnung, wie ich überhaupt zum Glauben gekommen bin.

Natürlich kann ich mich erinnern, wie ich in Christlichen Kreisen hängengeblieben bin. Aber das ist nicht das gleiche, wie zum Glauben an Yeshua zu kommen und von neuem geboren zu werden.
In einer Garage zu schlafen macht einen ja auch nicht automatisch zu einem Auto, oder wenn man in den Mac Donald geht wird man auch nicht zu einem Hamburger.
Okay, ich weiss, wie es ist sich wie ein sandwich zu fühlen – aber das ist ein andere Sache
So gab es dann an dieser Stelle nichts mitzuteilen und ich habe jegliche Konversation darüber mit allen Mitteln vermieden.

Dann aber… ist es passiert – vielleicht so um die 38 Jahre später, als ich mit der Gitarre auf dem Sofa gesessen bin…!
Überraschenderweise „By Surprise“
Der Ruach HaKodesh (Heilige Geist) hat mir eine LIed gegeben, wie all dies geschehen ist – quasi, wie ich den ersten Schritt gemacht habe in die Hände Yeshuas

Ich weiss nicht, ob du die Details alle verstehst, aber keine Bange.
Ob du nun jemals solch eine komische Geschichte gehörst hast, wie jemand zum Glauben gekommen ist oder nicht,
Genieße einfach das Lied und hab Spaß daran