Willkommen zu Kapitel 1 von Banana-Praise (Einleitung)

Aufgrund von Copyright Gründen können möglicherweise nicht alle Songs publiziert werden, welche auf dem Konzert gespielt wurden.
Dabei handelt es sich weitgehend um diverse Cover-Versionen. Wahrscheinlich ist das kein Problem, weil diese Songs recht alt sind, aber um auf Nummer Sicher zu gehen werden diese eben nicht veröffentlicht.
Vielleicht sind solche Mafia-Gerüste wie EMI, Ariola, Sony, etc. besorgt darum, daß die Cover Versionen vielleicht besser als die Originalen sind.
Ich bitte daher vielmals um Entschuldigung für diese Unannehmlichkeit.

So ist die Freie Botschaft des Evangeliums auch nicht mehr wirklich frei, sobald ein Künstler seine Seele an das Babylonische System verkauft hat.

Und ja, meine Musik ist nicht unter diesem Bann, weil meine Seele nicht an dieses Babylonische System, sondern durch das kostbare Blut Jeshuas teuer erkauft worden ist.

Vielleicht wunderst du dich über das Wort Banana-Praise!
Hast du jemals von so etwas gehört?
Vermutlich nicht!

Die Antwort auf diese Frage findet man hier in dieser Einleitung abgesehen von einigen kleinen Hinweisen nicht im Detail.

Diese Konzerte sind geteilt in zwei Sektionen – das hat eine spezielle Bedeutung.
Der Erste Teil fand am 14.Mai 2016 statt
Der Zweite am 11. Juni 2016
Dort kann/konnte man den Banana-Goofball musizieren und singen hören.
Es fand in einem relativ kleinen Rahmen in einer kleinen Gemeinde statt – besser gesagt mehr ein großes Privathaus.
Es war offen auch für fremde Gäste, jedoch ohne Werbung war die Besucherzahl entspechend bescheiden.

Ich hatte mich entschieden, das Konzert nicht als ein langes zusammenhängendes Video zu publizieren, sondern jeden Song einzeln.
Der Grund dazu war auch die verhältnismäßig langsame Internetverbindungsgeschwindigkeit, ob das ausreicht, eine riesige Videodatei in einer brauchbaren Qualität ohne Ausfälle hochzuladen.

Während es Konzertes hatte ich Folien für die Texte der Lieder, jedoch nicht für alle.
Auf den Videos wurden die kompletten Texte hinzugefügt.
Auch wurden sie zeitlich korrekt angepasst.
Somit kann man bei den Liedern den Worten folgen.
Entfernt habe ich die Ansprachen zwischen den Liedern, und stattdessen als Text zu den Videos hinzugefügt.
Ich denke die Lieder ohne lange Ansprachen sind angenehmer anzuhören.
Vielleicht gibt es mal eine Songliste in der original gespielten Reihenfolge.

Ja, ich habe festgestellt, daß es nicht einfach ist, sich für eine schöne Reihenfolge zu entscheiden.
Die eine Idee wäre wie im Stil von Kinder vor unterschiedlichem Essen auf dem Tisch – daß heisst, zuerst wird das beste genommen und dann je nach Hunger oder den Argumenten der Eltern die anderen Sachen. Ich persönlich jedoch bevorzuge das beste am Schluß.
Dies ist jedoch relativ bei Musik, wegen der Unterschiedlichen Geschmäcker.

Zumindest war ich froh, eine offene Tür bekommen zu haben um die Dinge mitzuteilen, die Jeshua mir aufs Herz gelegt hatte.
Natürlich können wir Zuhause ohne jegliche Zuhörer unsere Lieder zu Jeshua spielen und singen und wir können Ihn überall jederzeit Loben und Preisen…
Die meisten Leute bevorzugen dazu den bekanntesten Konzertsaal, sprich das Badezimmer…

Nun, ich denke, es ist auch sehr reizvoll wenn wir unsere Gaben und Talente anderen Menschen mitteilen oder mit ihnen teilen und nicht in einem Dreckloch zu verstecken.
Okay, wenn ich mein Koch-Talent teilen würden, dann würden die meisten wohl zum nächsten Schnellimbiss rausrennen und sagen: „Lasst uns mal etwas schmackhaftes essen“
Oder… wenn ich mein Tanz-Talent vorführen würde würden die meisten denken, daß sie in einem Zirkus gelandet sind und einem Clown zuschauen – könnte vielleicht den Song von Phil Collins (I can’t dance) dabei singen, um das etwas abzudämpfen.
So fühle ich mich doch angenehmer in meinem bisschen Talent in Musik.

Der Grund die Talente zu teilen ist nicht eine stolze Eigenpräsentation zu schwingen, sondern um das Königreich Gottes zu bauen.
Erwarte hier kein Weltklassemusiker, sondern höre mehr auf den Heiligen Geist und erfreue dich an Seiner (JHWH’s) Gegenwart durch diese Musik

Zur Anmerkung: Englisch ist ja nicht meine „Muttersprache“, auch wenn die meisten Lieder in Englisch sind.
Großer Wahrscheinlichkeit nach hört man den Akzent heraus.
Mit Grammatik denke ich mal bin ich in der Muttersprache auch nicht viel besser als im Englisch – aber ich denke man versteht mich dennoch auch so – und sowieso: wen interessiert es schon…?

Die Gecoverten Lieder sind Versionen mit einem persönlichen Banana-Touch.
Die meisten Songs sind jedoch original aus der Feder von Natula – beides: die Musik und die Texte.
Die meisten Lieder sind für Band geschrieben. Da ich aktuell keine Band habe und diese Konzerte jedoch alleine mit Piano oder Gitarre gespielt wurden, sind die Lieder für Band entsprechend heruntergebrochen worden.

Ich wünsche alle, welche diese Musik hören eine echte Berührung vom Ruach HaKodesh (Heiligen Geist).
Und was gibt’s noch zu sagen?
Genieße es!